Aktuelles

Samstag 23.11.2019 um 14.00 Uhr

„Die sieben Grundsicherheiten – den Alltag damit stressfreier gestalten“

„Was! Dein Kind läuft noch nicht?“

„Meine ist eine ganz „Schnelle“. Sie hat das Krabbeln übersprungen“

„Bin ich eine gute Mama?“

„Ich glaub, ich schaff das nicht mehr“

„Muss ich es immer allen Recht machen?“

 

 Kommen dir diese Sätze bekannt vor? Hast du ein schlechtes Gewissen, weil dein Kind noch nicht sitzen / laufen kann? Zweifelst du daran alles für die Entwicklung deines Kindes zu tun/ getan zu haben? Oder bist du gerade schwanger und hast Angst, was auf dich zukommen wird? Hast du Zweifel daran, alles „richtig“ zu machen?

Jedes Kind ist anders und entwickelt sich individuell. In der heutigen Zeit herrschen viel Leistungsdruck und ständig wird mit anderen verglichen. Dabei wird die natürliche Entwicklung oft außer Acht gelassen. Die Kinder bekommen häufig nicht ausreichend Zeit und Möglichkeit, die sie brauchen um die Bewegungsabläufe im Baby-/ Kleinkindalter einzuüben und zu integrieren. Dabei stehen aber die  Gehirn- und Bewegungsentwicklung eng miteinander in Verbindung stehen. Jede kindliche Entwicklung folgt den sieben naturgegebenen Entwicklungsstufen und deren Bewegungsmustern.

Den Zusammenhang der verschiedenen Stufen und wie wichtig es für das spätere Lernen und das Verhalten ist, möchte ich näher erklären. Ich zeige praktische Übungen, die dir wieder Vertrauen und Gelassenheit geben, die dir die Angst nehmen und dir Mut machen können. Ich zeige dir wie du wieder selbst auch auf dich achtest und deine Bedürfnisse wahrnimmst. Die Zeit mit dem Kind ist sehr kostbar aber oft vergessen wir neben der Mutterrolle uns selber als Person. Was ist dir wichtig? Was möchtest du gerne machen?

Interesse geweckt? Dann komm vorbei! Ich freue mich auf euer Kommen

In gemütlicher Atmosphäre bei Getränken und Snacks möchte ich euch einen Einblick in die Evolutionspädagogik geben und wie man sie im Alltag anwenden kann.

WANN? Samstag 23.11.2019 um 14.00 Uhr

WO? Praxis für Praktische Pädagogik

Ines Gailitzdörfer

In der Marterlohe 9

92685 Floß

Nur mit ANMELDUNG: Tel:09603/3854011 oder info@evopaedagogik-ines.de

KOSTEN? 20€ inkl. Snacks und Getränke

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ein Buchtipp von mir: „Ich muss mit auf Klassenfahrt, meine Tochter kann sonst nicht einschlafen“ von Lena Greiner und Carola Padtberg

Anfangs dachte ich, dass das ein Buch mit Scherzgeschichten ist, aber nein es sind wahre Begebenheiten. Es ist teilweise echt erschreckend, wie sehr manche Eltern ihre Kinder durch ihr „Helikopterverhalten“ in ihrer Entwicklung einschränken können.

Wie kann ein Kind ein Selbstbewusstsein erreichen, wenn ihm ständig Dinge abgenommen werden. Es weiß nicht wie es sich anfühlt, wenn man etwas allein schafft. Immer ist es abhängig von anderen. Wo bleiben da die eigenen Erfolgserlebnisse die uns Stufe für Stufe zum Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen bringen?

Diese Eltern meinen es vielleicht besonders gut, aber genau das Gegenteil ist der Fall.

Einfach mal lesen und vielleicht sein eigenes Verhalten reflektieren.

Kennen Sie das auch?

Kaum ist so ein kleines Wesen geboren, wird schon überlegt, wie kann ich es am besten fördern und unterstützen? Kann ich jetzt schon was „falsch“ machen? Darf ich es stundenlang tragen?

Warum hören wir nicht einfach auf unser Bauchgefühl? Wir Mütter spüren doch am besten was unser Baby braucht. Wir haben es doch im Gefühl oder nicht?

Ich habe den Eindruck, dass dieses natürliche Bauchgefühl immer mehr verdrängt wird, weil da der Verstand da ist, der sagt, das geht doch nicht oder die anderen sagen aber…

Und im Ratgeber steht aber, dass wir z.B. das Kind nicht sofort rausnehmen dürfen, wenn es schreit.

Ist es wirklich so? Wer weiß wirklich, was das Beste fürs eigene Kind ist, wenn nicht die eigene Mama?

Die Ursicherheit, das Urvertrauen sind die Basis der sieben Entwicklungsstufen. Es ist wie bei einem Haus, wenn das Fundament schon wacklig ist, dann werden die anderen Etagen auch nicht stabil sein.

So ist es auch mit den sieben Evolutionsstufen. Die erste Stufe, die Ursicherheit muss integriert sein um die anderen Stufen aufbauen zu können.

Wie erreicht ein Kind die Stufe der Ursicherheit?

Die Schwangerschaft hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung. War es eine schöne, entspannte und nicht mit Koplikationen behaftete Schwangerschaft ? Das Kind spürt, dass es gewünscht ist? Dann ist die Grundlage geschaffen.

Die Geburt kann auch die stressfreie Integration der ersten Stufe beeinflussen. Wie war die Geburt? War sie stressbehaftet? War es eine Spontangeburt oder ein Kaiserschnitt?

Wussten sie dass überwiegend Kaiserschnittkinder Lern- und Verhaltensauffälligkeiten zeigen? Auch in meiner Praxis kommen sehr viele Kaiserschnittgeburten.

Was braucht das Kind wenn es auf der Welt ist? Nicht viel sondern nur LIEBE und GEBORGENHEIT  lauten die zwei Worte. Es muss sich seiner selbst geliebt fühlen und die Bedürfnisse müssen befriedigt werden (Hunger, nasse Windel, Schlafen). In dieser Zeit kann man ein Kind gar nicht genug verwöhnen. Es braucht viel Liebe und Geborgenheit und die BASIS ist geschaffen DAS URVERTRAUEN kann sich entwickeln.

Hören sie wieder öfter auf ihr Bauchgefühl und lassen sie sich nicht von anderen beeinflussen. Alle Kinder kann man nicht gleich behandeln und in ein Raster stecken. Jedes Kind ist ein Individuum und entwickelt sich nach seinem Tempo.

Vertrauen ist wichtig. Alles wird gut.

Meine nächsten geplanten Termine

  • 5.2.2019 Fortbildung im Kindergarten Premenreuth (INTERN)
  • 15.2.2019 19.00 Uhr VHS Vohenstrauß „Fit für die Schule“
  • 19.2.2019 19.30 Uhr gemeinsamer Elternabend des kath. und ev. Kindergartens Floß und Kindergarten Flossenbürg „Die sieben Sicherheiten die Kinder brauchen“ im kath. Pfarrheim Floß
  • 21.3. 2019 19.30 Uhr VHS Eschenbach „Fit für die Schule“
  • 23.03.2019 14.00 Uhr „Die sieben Sicherheiten“ Mamiworkshop (nur mit Anmeldung)
  • 22.05.2019 19.30 Uhr Vortrag „Lern- und Verhaltensblockaden lösen mit der Evolutionspädagogik“ im Kinderhaus Mantel
  • 29.06.2019 14.00 Uhr Infonachmittag „Die sieben Sicherheiten, die Kinder brauchen“ bei mir zuhause (nur mit Anmeldung)

 

„Fit für die Schule“ Kindergarten-/Vorschulkinder mit gezielten Übungen für das Lernen und die Schule vorbereiten. Ich biete einen 10er Block mit je einer Stunde in der Einrichtung an. Bei Interesse und Anfragen gerne an mich wenden.

Ich freue mich auf ein spannendes Evopäd-Jahr

seid neugierig und legt los;)

 

ttps://www.businessinsider.de/helikopter-eltern-erziehen-arbeitskraefte-die-keiner-anstellen-will-2018-5

Ein sehr interessanter Artikel über die sogenannten „Helikopter Eltern“ (Eltern, die ständig das Kind umkreisen und behüten wollen)

Als Eltern hat man oft das Bedürfnis schützend einzugreifen und das Kind vor allem „Schlechten“ zu behüten, doch es ist wichtig dem Kind Vertrauen zu schenken und das Gefühl mitzugeben „Du schaffst das schon“.

Wir lernen aus Erfahrungen, deshalb ist es wichtig dass die Kinder positive wie negative Erfahrungen sammeln, um daran wachsen zu können. Wir erziehen die Kinder zu uneigenständigen Erwachsenen, wenn wir immer für sie entscheiden und sagen, was sie tun müssen.

 

„Ich würde so gern mal eine große Reise machen“

  • Aber allein geht das? Trau ich mir das zu?
  • Was denken denn die anderen?
  • Aber ich habe doch eine Familie um die ich mich kümmern muss

„Zweifle ich an meinen Fähigkeiten als Frau/ Mutter?“

  • Ich kann mich nicht durchsetzen
  • Ich bin immer viel zu streng
  • Die anderen Mütter können das viel besser
  • Warum klappt das bei mir nicht so?

„Ich komme immer schnell an meine Grenzen und bin aufbrausend“

  • Mir wird das alles zuviel
  • Wo bleiben meine Bedürfnisse?
  • Mir läuft alles aus dem Ruder

 

Diese und noch weitere Aussagen höre ich immer wieder im meinem Alltag oder auch von Müttern, die mit ihrem Kind in die Lernberatung kommen. Geht es Ihnen genauso? Treffen bei Ihnen auch Aussagen zu? Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Sie zwar was ändern wollen, aber es geht nichts voran oder sie können gar nicht loslegen? Wir haben oft Wünsche oder konkrete Ziele, aber warum scheitern wir immer wieder? Was blockiert uns? Warum sind wir blockiert? Bei einer Blockade steht uns die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Verhaltensweisen nicht offen. Entweder legen wir los oder wir halten inne. Aber beides ist uns nicht möglich. Zwei Beispiele, wenn wir vor der Prüfung sitzen und nichts auf Papier bringen können sind wir in der „Starre“, deshalb müssen wir das loslegen üben. Wenn mich andere immer leicht beeinflussen können, kann ich mich der Gruppe anpassen aber ich muss auch an mich denken und meine Ziele verfolgen können.

 

Wie können die Blockaden gelöst werden? Mit einfachen Übungen aus der Evolutionspädagogik oder wir stellen den Wunsch und die Wirklichkeit auf und schauen auf welcher Stufe sie wahrnehmen und die Blockade lösen um andere Lösungen zu finden.

 

Die Evolutionspädagogik kann in jedem Alter angewendet werden. Unser Gehirn lässt sich immer wieder neu bahnen und neu organisieren.

 

Seien Sie neugierig, haben sie Mut zur Veränderung und legen Sie los…

 

Vereinbaren Sie mit mir gleich einen Termin, um ihre Wünsche und Ziele anpacken zu können.

Am Donnerstag, 22.3. hatte ich wieder mal die Möglichkeit, interessierten Eltern die Evolutionspädagogik näher zu bringen. Ich bedanke mich bei der Leitung, Fr. Bröckl, dass Sie mich zum Elternabend als Referentin eingeladen hat. Ich habe bereits mit dem Personal des Kindergartens im Januar eine Fortbildung gemacht. Und es freut mich, dass sie einiges  im Kindergartenalltag ausprobieren und umsetzen. Es ist so einfach mit Bewegungsübungen den (Erzieher)-Alltag zu erleichtern. Die Kinder haben Spaß an den Übungen und die Erzieher haben wieder Zugang zu den Kindern, weil sie auf deren Entwicklungsstufe mit Ihnen kommunizieren.

Ich freue mich auch auf die weitere Zusammenarbeit mit Fr. Bröckl und ihrem Team.

Prüfungsangst ist meist eine Blockade in der 6. Evolutionsstufe. Ausgelöst durch Stresssituationen oder negative Erfahrungen. Aber auch unzureichende Verknüpfungen im Gehirn können die Ursache sein. Prüfungsangst ist meist in der Stufe 6 angesiedelt, aber das sie in einer viel weiter untenliegenden Stufe ihre Wurzeln haben kann, stelle ich immer wieder in Lernberatungen fest.

Die Basis ist das Urvertrauen, Vertrauen in die Welt haben, sich als Einheit sehen. Die erste Evolutionsstufe ist die Basis und wirkt sich auf die anderen Entwicklungsstufen aus.

Eine Geburt, die nicht harmonisch und natürlich, sondern durch Stress, Kaiserschnittgeburt, Sturzgeburt beeinträchtigt ist, kann die Ursache für eine Blockade in der Ursicherheit sein. Mit einer einfachen Übung kann ich das Gefühl geben, du wirst gehalten und getragen. Du musst nichts tun einfach nur da sein.

Das Geburtserlebnis überträgt sich auch oft auf Stresssituationen, wie z.B. Schule bzw. das Lernen im Allgemeinen. Das Gehirn speichert die Geburtssituation und greift in ähnlichen stressbesetzten Situationen wieder auf das alte Verhaltensschema ( Rückzug, Innehalten, …) zurück. Deshalb ist es wichtig, dem Gehirn neue Verhaltensweisen aufzuzeigen und diese mit Übungen zu trainieren.  Die Blockade wird gelöst und neue Verknüpfungen entstehen. Der Person stehen wieder mehrere Verhaltensweisen in dieser Situation zur Verfügung.

Wenn auch Sie sich bei Prüfungen oder Schulaufgaben blockiert fühlen, wenn sie einen „Black out“ haben oder jedes Mal richtige Angst davor verspüren, dann kann Ihnen die Evolutionspädagogik® weiterhelfen.

Kommen Ihnen folgende Aussagen bekannt vor?

  • Ich verwechsle ständig b und d
  • Ich habe keine Lust zu lesen
  • Mein Kind ist ständig in Aktion
  • Ich trau mir gar nichts zu

Es nützt nur wenig, über die Situation zu reden oder noch mehr zu üben.
Bewegung dagegen schafft neue Verbindungen im Gehirn. Das ist neurologisch nachweisbar. Die neu entstandenen Vernetzungen ermöglichen eine andere Strategie zum Aufgabenlösen. Durch das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften oder auch der verschiedenen Gehirnbereiche untereinander lösen sich die Blockaden. Das Lernen bzw. Lesen gelingt wieder leichter.
Vermittlung theoretischen Grundwissens über die Evolutionspädagogik® und anschließend werden viele praktische Übungen gezeigt, die Zuhause problemlos mit den Kindern durchgeführt werden können

Habe ich Ihre Neugierde geweckt? Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Kommen Sie doch zu meinem Vortrag am 27.04.2018 um 19.00 Uhr in der VHS Vohenstrauss. Anmelden können Sie ich hier oder per Telefon 09651 92459-0 bzw. per Email unter info@vhs-vohenstrauss.de. Die Kursnummer lautet WV45301.

Ich würde mich über Ihre Teilnahme freuen.